Firmengeschichte
Firmengeschichte

Firmengeschichte

ab 2000

2000 Erweiterung des Geländes in Kehl, Hafenstraße auf insgesamt 44.000 qm mit zwei Schiffslöschstellen und mehreren Gleisanschlüssen; Bau einer neuen Reparaturwerkstatt in Kehl

2001 Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000

2002 SQAS Zertifizierung

2003 K+M Worms wird Vertragspartner der Expressgutkooperation GEL

2004 50 Jahre Betriebsjubiläum Klumpp und Müller Kehl

2005 Erweiterung der systematischen nationalen und internationalen Stückgutverkehre mit Laufzeitgarantie unter Berücksichtigung des HACCP-Konzepts (Hazard Analysis Critical Control Point - Lebensmittelhygienerichtlinien) für Lagerung, Kommissionierung und Transport; Niederlassung Köln wird Partner der mittelständischen Stückgutkooperation CargoLine-Partner. Rechtliche Trennung von Klumpp + Müller wird in diesem Zusammenhang vollzogen

2006 Gründung der ETK (Euro Terminal Kehl) zur Bündelung der Containeraktivitäten im Kehler Hafen; Generalüberholung und Modernisierung der Containerkrananlage

2007 Inbetriebnahme eines 2. Anschlußgleises im Umschlagsbetrieb in der Hafenstraße und der Möglichkeit der Ganzzugsabfertigung; Ausscheiden des Geschäftsführers Bernhard Klumpp. Alleiniger Geschäftsführer ist Dieter Klumpp

2008 50 Jahre Betriebsjubiläum Klumpp und Müller Worms

2011 Michael Klumpp tritt als weiterer Geschäftsführer in das Unternehmen ein

2012 – Errichtung des 3. Portalkran mit Gleisanschluss (Tragkraft 2 x 5 Tonnen)

2013 – Anschaffung von gewichtsoptimierten Fahrzeugen für den Zellstofftransport mit einer Nutzlast von 28 T.

2014 – Erweiterung der Stückgut Umschlagsanlage auf ca. 3.500 qm




1980 - 1999

1980 Bau des Containerkrans ( Tragkraft 40 Tonnen ) in der Hafenstraße Kehl; Einführung der EDV

1984 Die Containerkrananlage wird als Huckepack-Umschlagsanlage für Kombiverkehr zugelassen

1990 Alles unter einem Dach: Das neue Umschlags- und Lagerterminal mit integriertem Verwaltungsteil wird in Kehl, Weststraße 24 in Betrieb genommen

1997 K+M Kehl wird Vertragspartner der bundesweiten Stückgutkooperation CargoLine

1998 Erweiterung des Regallagers in Kehl auf eine Lagerkapazität von 10.000 Stellplätzen; Erstzertifizierung

1999 Beginn des Echtbetriebes des barcodegestützten Sendungmanagementsystems auf Packstückebene

 
 

1954 - 1979

1954 Paul Klumpp gründet die „Kehler Kraftverkehr GmbH“ mit Zweigstellen in Wolfach und St. Georgen

1956 Im Rheinhafen Kehl entsteht die erste Umschlagshalle

1958 Kauf eines Transportunternehmens in Worms und Gründung der Niederlassung Worms

1963 Bau einer eigenen Schiffsumschlagsanlage im Rheinhafen Kehl, Hafenstraße; Der erste Sattelauflieger wird erworben

1966 Der Fuhrpark wird auf 7 m-Wechselpritschen umgestellt

1971 Bau einer Umschlagshalle in Worms; In Kehl entsteht eine eigene Lkw-Werkstatt

1973 Ausscheiden des Gesellschafters Wilhelm Müller

1975 Am 30. November stirbt der Firmengründer Paul Klumpp, die Geschäftsführung wird von seinen Söhnen Bernhard Klumpp (kaufmännische Leitung) und Dieter Klumpp (technische Leitung) übernommen.

1979 Beginn des Huckepack-Verkehr Schiene/Straße